«Neuigkeiten aus der Agentur»

USA 2012 – Tag 5. Besuch auf dem Flugzeugträger

Mein fünfter Tag in den USA begann mit einem Kulturschock. Ich war etwas früher auf den Beinen wie meine Mitreisenden und ging schon einmal zum Frühstück. Der Frühstücksraum war relativ klein und es gab amerikanisches Frühstück. Also Bagels, Biscuits, Toast dazu Rühre Bacon und Gravy (Eine Art Pilz und Hackfleischsoße).  Und das alles auf Einweg Plastikgeschirr mit Plastik Besteck und Plastik Gläsern wie Kaffeebechern. Sämtliche Brotaufstriche in kleinen Plastik Döschen, keine Wurst und nur Streichkäse (im Platikdöschen). Das Geschirr nahm man nach dem Essen selbst vom Tisch und warf es weg. Ich muss gestehen, ich war etwas überrascht.

Gegessen habe ich Biscuit and Gravy, was wirklich gut geschmeckt hat.

Als Besichtungsprogramm hatten wir uns für heute den Patriots Point vorgenommen. Dort gibt es einen außer Dienst gestellten Flugzeugträger aus dem Zweiten Weltkrieg, ein nachgebildetes Navy Support Camp aus dem Vietnam Krieg, ein weiteres Kriegsschiff und normalerweise auch ein U-Boot zu besichtigen.

Außerdem starten von dort die Boote zum, auf einer Charleston vorgelagerten Insel gelegenen, Fort Sumter, welches eine bedeutende Rolle im Bürgerkrieg gespielt hat.

Fort Sumter markiert den Beginn der Kampfhandlungen in diesem Kapitel der Geschichte. Auf das Fort wurde der erste Schuss, der im Civil War gefallen ist, abgefeuert. Im Zuge der Kampfhandlungen und einer monatelangen Belagerung wurde das ehemals eindrucksvolle Fort in Grund und Boden geschossen. Nichts desto trotz lohnt eine Besichtigung, denn allein schon die Überfahrt auf den kleinen Touristenfähren macht Spaß. Auf dem Fort selbst hat man ca. eine Stunde Zeit alles zu besichtigen, was im Grunde viel zu kurz ist, da man alleine in den Außenanlagen eine Stunde verbringen kann. Und so hatten wir das Problem viel zu wenig Zeit für das wirklich gut gestaltete Museum zu haben. Ich kann also zukünftigem Besucher nur raten erst das Museum aufzusuchen und dann die verbleibende Zeit in den Außenanlagen zu schlendern.

Vor unserem Abstecher nach Fort Sumter hatten wir kurz die Naval Support Base besucht. Im Grunde nicht allzu spektakulär, außer man hat ein besonderes Interesse an Militär Hubschraubern, davon gibt es dort einige aus der Vietnam Ära. Ansonsten fühlt man sich in die bekannte Fernsehserie M.A.S.H. versetzt.

Der komplette Rest des Nachmittages gehörte der USS Yorktown. Der Flugzeugträger wurde nach dem Vietnam Krieg außer Dienst gestellt und wird seitdem als Museum genutzt. Ich dachte, wir könnten das Schiff locker in ein bis zwei Stunden abhaken und uns dann den verbleibenden Sehenswürdigkeiten zuwenden, vielleicht sogar noch das Stadtmuseum besuchen. Daraus wurde aber nichts. Auf dem Flugzeugträger gibt es so viel zu sehen und entdecken, dass man locker zwei Tage dort verbringen könnte. Man kann die Unterkünfte erforschen, in den Maschinenraum hinabsteigen. Die Brücke erklimmen, das Flugdeck bewandern und, und, und…

Nach stundenlangem Aufenthalt, als das Museum um 6:30 Uhr schloss, haben wir uns schließlich geschlagen, ohne alles besichtigt zu haben.

Mit schmerzenden Füßen genehmigten wir uns ein Steak als Abendessen bei Longhorns. Ich hatte für mich beschlossen, dass ich zum Essen ein Bier verdient hätte und wurde von der Kellnerin tatsächlich nach meiner ID-Card gefragt. Kleine Anmerkung für alle die nicht wissen wie alt ich bin. Ich werde im April 35! Dementsprechend bescheuert muss ich aus der Wäsche geguckt haben, denn augenblicklich brachen alle am Tisch in schallendes Gelächter aus. Die Kellnerin nahms mit Humor und nachdem sie meinen Führerschein gecheckt hatte bekam ich auch mein Bier.

Die Steaks waren OK, aber nicht großartig und kein Vergleich mit den Steaks, die man im Deutschhaus in Saarbrücken bekommt.

Nichts desto trotz waren wir gut gesättigt und entschieden uns zu einem kurzen Nachtspaziergang durch Charleston um die Stadt im dunkeln bei brennenden Gaslichtern zu bewundern, was sich als absolut gute Idee erwies. Charleston war nachts als fast noch schöner als tagsüber. Die Straßen waren menschenleer, alles in friedlich und ruhig und die hübschen Häuser waren in das warme Licht flackernder Gaslaternen getaucht.

Anschließend gings ins Bett um am heutigen Tag früh aufzustehen und Boonhall Plantation und das Civil War U-Boot Hunley zu besichtigen.

Die Einzelne Tage:

Wow, ich bin noch total geflashed. Der heutige Tag war der absolute Hammer! Charleston ist unglaublich! Aber alles der Reihe nach.

Auch dieser Tag begann für mich in aller Frühe. Wir wollten um 8.30 Uhr los fahren um recht früh in Charleston zu sein. Auf dem Weg war ein Frühstück in einem Bagels-Laden geplant. Schließlich musste ich ja mal ordentliche Bagels essen.

Nunja, ich war wieder um 6.00 Uhr wach und so war das Einhalten der Abfahrtszeit für mich kein Problem.

Das Frühstück gab es in Form eines egg & cheese Bagels bei Bruegger’s und ich muss sagen, dass war wirklich eine ganz andere Klasse Bagel, als das was man in Deutschland kennt. Wirklich gut. Da morgen St. Patricks Day ist hatten sie sogar grüne Bagels. Leider hatte ich es zu spät entdeckt und konnte somit keinen probieren.

Weiter ging es zu der knapp 3,5 stündigen Fahrt nach Charleston. Dort angekommen schnell ins Hotel eingecheckt (Yeah! Ich habe Free Wifi!!) und auf gings in Downtown.

Schon die Fahrt in die Innenstadt und die dabei am Straßenrand zu sehenden Häuser ließen Großes vermuten, aber als wir an der Bastion, ganz im Süden von Charleston unser Auto verließen, hat es mich fast umgehauhen. „Vom Winde verweht“ lebt in dieser Stadt. Es ist der Wahnsinn. Ein lebendiges Museum. Unglaublich schön. Aber was rede ich viel, schaut euch die Bilder an:

Nachdem wir nach knapp drei Stunden zu Fuß Erkundung glücklich und total überwältigt wieder am Auto eintrafen taten mir doch etwas die Füße weh. Aber die wahnsinnig schönen Häuser waren jeden Schritt wert. Ich hoffe morgen noch mehr sehen zu können und vlt. einen Eindruck in Dunkelheit sammeln zu können, denn vor vielen Häusern brennen flackernde Gaslaternen, es muss nachts wunderschön sein.

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Schlenker durch die ärmeren Viertel. Der Unterschied ist, wie zu erwarten war, gravierend…

Zum Abendessen konnte ich meinen kulinarischen Horizont ein weiteres Mal erweitern. Es besuchten ein traditionelle Südstaaten Bar-BQ. D.h. ein Buffett mit allen nur denkbaren Salaten, Pork BBQ, fritiertem Hänchen, Catfish und haufenweise anderen leckeren und fettigen Dingen. Dazu, wie es sich gehört, Icetea.

Ich aß einen riesigen Salat, ein wenig Chicken und Pork BBQ – und probierte den Catfish, schließlich soll dieses Gericht typisch für die Gegend sein. Und obwohl ich eigentlich keinen Fisch mag, muss ich gestehen, dass es gar nicht so schlecht war.

Morgen setzen wir unsere Erkundung der Gegend rund um Charleston fort. Ich bin gespannt was mich erwartet…

 

Die Einzelne Tage:

Der heutige Tag begann mit einem amerikanischen Frühstück, fresh toasted Bagels und verschiedene Aufstriche, die ich allesamt nie in meinem Leben gegessen hatte.  Eine geschmackliche Mischung aus Frischkäse und Marmelade. Ich muss zugeben, es schmeckte nicht schlecht, auch wenn ich vermute, dass es deutlich mehr Kalorien hatte, wie ich normalerweise bei einem Frühstück zu mir nehme. Langsam befürchte ich, dass ich mit deutlich mehr Kilos auf den Rippen heim komme, wie ich los geflogen bin…

Nach dem Frühstück brachen wir zu einem Ausflug auf. Erste Station „Whitewater“ ein künstliche Wildwasser Strecke, mit weiteren Sportmöglichkeiten, wie Klettern, Mountainbiking, etc. Bietet enorme Möglichkeiten im Teambuildingbereich.

Es sah nach einer Menge Spaß aus und ich hab mir vorgenommen bei meinem nächsten Besuch eine Fahrt zu wagen. Wir unternahmen aber nur einen Spaziergang und fuhren dann weiter zu Kings Mountain. Einem Battlefield aus dem Revolutionskrieg 1781. Kings Mountain war der Wendepunkt im Revolutionskrieg. Die amerikanischen Patrioten besiegten die britischen Loyalisten und vernichteten an einem Tag ein Drittel der britischen Militärausrüstung.

Auf dem Weg dorthin gabs einen Mittagssnack bei KFC und dabei hatte ich die Gelegenheit eine Spezialität des Südens zu Kosten. Biscuit und Potato Wedges. Beides völlig anders als bei uns und total Lecker.

Zum Schlachtfeld gehört ein kleines Museum mit einem sehr gut gemachten Einführungsfilm, sowie ein beschilderter Spaziergang über den Hügel auf dem Schlacht stattfand.

Das Museum, wie der Film sind sehr gut gemacht, sehr anschaulich, gut aufbereitet, so dass man auch ohne jegliche Vorbildung auf dem Gebiet dem Inhalt hervorragend folgen konnte. Und ich würde sagen, dass ich jetzt wirklich ein Stück schlauer bin. Leider habe ich versäumt im Museum Fotos zu machen.

Für mich war dieses Erlebnis gleich doppelt interessant; Seit fünf Jahren erzähle ich meinen Studenten wie gut in Amerika Geschichtsdarstellung gemacht wird und das die Amerikaner gerade auf dem Gebiet der Living-History einige Jahre voraus sind und nun hatte ich quasi zum ersten Mal in einem Leben die Gelegenheit ein amerikanisches Museum von innen zu sehen (sieht man von der Miniausstellung gestern einmal ab). Im Grunde wurden alle meine Vorurteile im positiven Sinne bestätigt. Die erklärenden Texte waren nicht zu lang, gut verständlich geschrieben. Eine auch für Ausländer sehr gute Besonderheit war, dass alle Texte sowohl wir Blinde, wie für Gehörlose aufbereitet waren. D.h. alles war sowohl gedruckt wie vorgelesen und alle Filme untertitelt.

Alles in allem ein wirklich interessantes Erlebnis für mich.

Auf dem Rückweg nahmen wir statt der Autobahn kleinere Straßen über Land und Jay und Brita zeigten mir Mill Houses – alte Arbeitersiedlungen, deren ehemaligen Fabriken längst geschlossen sind. Außerdem ein original Fish Camp, was gleichzeitig auch das älteste ist. Ein Fish Camp ist ein traditionelles Fischrestaurant des amerikanischen Südens.

Ein weiteres Highlight war Tonys Icecream. Cookie and Cream und Cookie Dough. Grandios. Ich hätte darin baden können.

Morgen gehts nach Charlston. Und ich freue mich schon total. Es soll eine wunderbare Stadt sein, die sehr historisch ist und in der man den Spirit des Südens atmen kann.

Die Einzelne Tage:

Das saarländische Criminal Dinner 2012

Ein Mord und ein exklusives Menü – diese Mischung finden Sie beim saarländischen Criminal Dinner. An zehn ausgewählten „Tatorten“ im Saarland werden Ihnen spannende Kriminalfälle und exquisite Küche geboten.

Die Criminal Dinner entführen Sie in das Saarland der 1920er Jahre. Bei „Mord in besten Kreisen“ lädt Horst Stichling zum 50. Firmenjubiläum. Doch dann erschüttert ein Mord die Gesellschaft und die Gäste müssen Kommissar Geroldseck bei den Ermittlungen unterstützen. In „Die Bretter, die den Tod bedeuten“ kommt ein Schauspieler des Saarbrücker Stadttheaters ums Leben. Kommissar Geroldseck ist hier besonders auf die Hilfe der Gäste angewiesen, denn diese müssen aktiv zur Überführung des Täters beitragen.

Neben den saarländischen Dinnern gibt es auch Sonderveranstaltungen, bei denen Hobbydetektive ihr Können unter Beweis stellen können. So lösen Sie beim Sherlock Holmes Dinner einen Mordfall an der Seite des Meisterdetektivs oder tauchen beim Mafia-Dinner ein in die Unterwelt Chicagos. Einen Mordfall in einzigartigem Ambiente bietet das römische Dinner in der Römischen Villa Borg.

Erleben sie einen spannenden und unterhaltsamen Abend in Verbindung mit kulinarischem Genuss. Termine und Informationen zu den einzelnen Dinnerprogrammen sowie Karten finden Sie unter www.saarland-dinner.de.

Steps zur sinnvollen Nutzung von Analytics

  1. Verbindung Analytics und AdWords herstellen (kann ganz schön tricky werden wenn man schon einma frühere Verbindungen der Konten hatte)
  2. Admin Zugriffe per ausschließendem Filter von der Seitenstatistik ausschließen. Im Grunde wäre auch schön, wenn man die eigenen Zugriffe ausschließen könnte um das Bild nicht zu verfälschen, da wir aber keine festen IPs haben wird das nicht klappen. Eigene Rechner können über Segmentierungen ausgeschlossen werden. (https://blog.kirchbergerknorr.de/2010/10/google-analytics-eigene-zugriffe-mit-dynamischen-ip-adressen-ausschliesen/) oder hier https://andiministrator.de/google-analytics-eigene-zugriffe-ausschliessen/ oder dieses Tool: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de
  3. Standardseite in den Webseiten Einstellungen festlegen „index.html, etc.)
  4. Konten mit Webmaster Tools verknüpfen geschieht auch in den Profileinstellungen
  5. Ecommerce Tracking bei Ecommerce Seiten einstellen.
  6. Vier Profile pro Konto: 100% Konto ohne Filter, Arbeitsprofil, Spielprofil, Adwords Profil
  7. Ziele Definieren
    1. ÖCD: Verkauf, klick auf Firmenbuchung, klick auf Blog, Klick auf Facebook, klick auf Twitter, Klick auf Google+
    2. Agentur: Langer Aufenthalt, Anfrage Formular, Klick auf Blog, FB G+, Twitter, Klick auf Gelände
    3. Blog: Newsletter Registrierung, FB, G+, Lesen der Agentur Infos, Klick auf AGentur Links
  8. Trichter definieren, obwohl ich fast vermute wir haben gar keine.
  9. Filter definieren
    1. Adwords only Filter setzen
    2. Include Hostname um bösartigen Mißbrauch zu verhinder (Seite 134)
  10. Eigene Berichte erstellen und sinnvolle Vergleichswerte anlegen. z.B. Neue Besuche mit Absprungraten vergleichen.
  11. Die Berichte per Mail an die Geschäftsführung verschicken
  12. Dimensionen nutzen um Detailfragestellungen zu verwirklichen
  13. durch segmentierung kann man besucher als käufer kennzeichnen
  14. Optimierungs Potential gibt es vor allem bei Seiten die, die meißten Zugriffe haben und die den höchsten $Index haben
  15. Zielseiten sind die Landing Pages, über die die Besucher die Seite betreten. Hier ist es wichtig niedrige Absprungraten zu haben um die Gäste auf der Seite zu halten.
  16. Ausstiegsseiten analysieren ob es möglich ist diese weiter zu optimieren, damit die Besucher länger bleiben. Ausstiege während eines Bestellprozesses weisen auf Probleme im Prozess hin
  17. Grundsätzliches Ziel der Webseiten Optimierung ist die Erhöhung der Conversion Rate

Modifikationen des Tracking Codes

  1. Keywords ignorieren S.83 -> direkt Eingaben der URL als Direktzugriff zählen

Berichte

  1. Im Karten Overlay können wir den Erfolg von Flyer Aktionen messen
  2. Neue Besucher signalisieren erfolgreiche Werbekampagnen
  3. Wiederkehrende Besucher zeigen, dass man guten Content hat
  4. Über welche Quellen kommen neue und wiederkehrende besucher?
  5. Berichte so aufarbeiten, dass die wirklich interessanten auf den Dashboards stehen und per mail an die GF gehen.

 Weitere Todos

  1. Ereignistracking für Newsletter Registrierung installieren
  2. Unbedingt für alle unsere URLS eigene Landing Pages erstellen. Der duplicate Content ist schlecht für unsere Google Rating
  3. in jedem Newsletter einen Wettbewerb zum SEO. Likes, oder wer uns verlinkt, etc.
  4. Google Trends nutzen um die Keywords zu checken

Fragestellung in Bezug auf AdWords

  • Steigen die Conversions im gleichen Maße wie die Besuche?
  • Steigen auch die Absprungsraten in dem Maße wie die Besuche oder gar mehr?
  • Verhältnis Kosten Adwords und neue Besucher
  • Absprungraten bei bezahlten und Organischen Besuchern
  • Absprungraten auf einzelne Keywords beziehen, hohe Absprungraten sind rausgeworfenes Geld. Verhältnisdarstellung bietet sich an.
  • welche anzeigen haben hohe absprungraten
  • welche quellen bringen hochwertige user?
  • welche keywords bringen hochwertige user
  • sind direkte eigabe als quelle oder adwords oder google suche erfolgreicher?
  • Wie ist der ROI
  • Welche Anzeigen bringen was und welche kosten nur
  • Welche Keywords bringen den größten Warenkorb Die meissten Transaktionen?

Fragestellung speziell Saarland Dinner

  • uns interessiert eigentich nur die Conversion als Erfolg und vlt. die Besuche, gerade neue Besuche um offline Kampagnen zu messen
  • was er tut bevor er bucht
  • welche keywords interessant sind
  • welche seiten haben hohe absprungsraten
  • welche quellen haben hohe absprungraten
  • wo kommen die besucher her?

Fragestellung Agentur Seite

  • Hier interessiert uns welche Seiten der besucher liest
  • wie lange er bleibt
  • möglichst viele seiten liest
  • und was er tut bevor er anfragt
  • welche keywords interessant sind
  • welche seiten haben hohe absprungsraten
  • welche quellen haben hohe absprungraten
  • wo kommen die besucher her?

Fragestellung blog

  • Treue
  • Verweildauer
  • Ausstiegsseiten
  • Keywords
  • wo kommen die besucher her?

Fragen zum SEO

  • Welche Keywords werden bei uns gesucht
  • Über welche Seiten steigt man ein und aus

Generelles Vorgehen

  • Objectives festlegen (was haben wir auf lange Sicht vor)
    • Goals definieren (Was muss passieren damit wir das objetive erreichen?)
      • Specifics (Welche einzelnen Schritte müssen wir umsetzen?)

 

Steps zur sinnvollen Nutzung von Ad Words

  • Kampagnen und AdGroups sinnvoll anlegen und trennscharf gestalten.
  • Zielseiten für spezielle Keywords erstellen und mit der Einstiegspfade Messung kontrollierend ob diese Zielseiten auch Zielführend sind.

Usability

  • Schauen wo steigen die Leute aus, ist auf diesen Seiten Optimierungsbedarf?
Ein Besuch in der Krimihauptstadt

Letzten Donnerstag machten wir uns auf den Weg in die Eifel, und zwar besuchten wir die „Krimihauptstadt“ Deutschland. Ja, so eine Stadt gibt es. Die Stadt, oder eher das Städtchen, heißt Hillesheim, liegt in malerischster Landschaft und bietet Krimifans alles, was das Herz begehrt.

Aber warum „Krimihauptstadt“? Nun, viele Schauplätze der Eifel-Krimis befinden sich in der Nähe von Hillesheim. Die „Tatorte“ kann man sogar über einen speziellen Eifel-Krimi-Wanderweg erkunden. Außerdem gibt es in dem Ort ein Kriminalhaus, ein Krimihotel, das Krimiwochenenden anbietet, und und und. Ganz viel Krimi.

Da waren wir also, in Hillesheim. Auf der Tagesordnung stand ein Treffen mit der Sherlock Holmes Gesellschaft und die Planung der Sherlock Holmes Convention zum 125-jährigen Jubiläum von Sherlock Holmes. Dazu gehörte dann auch eine Ortsbesichtigung, denn das Event soll Ende August in Hillesheim stattfinden. Und welcher Ort eignet sich am Besten für so ein Treffen? Natürlich das ortsansässige Café Sherlock.

Wir haben uns beim Betreten des Cafés sofort in die Räumlichkeiten verliebt. Vollgestopft mit vielen herrlich kitschigen Sachen, die das Herz eines jeden Nostalgie- und Krimifans höher schlagen lassen. Alte Holzmöbel, Filmplakate von zahlreichen alten Krimis, originale Requisiten aus alten Krimifilmen und eine Lebensgroße Sherlock Holmes Puppe am Kamin – mit Violine. Besonderes Highlight waren das liebevoll eingerichtete Raucherzimmer und die kreativ gestalteten Tische, bei denen unter einer Glasplatte passende Accessoires zu dem Ermittler lagen, der dem Tisch seinen Namen gibt. Sehr empfehlenswert sind übrigens die verschiedenen Suppen und die original englische Tea-Time.

Weiter ging es zur Besichtigung des Krimihotels. Dort hat jedes Zimmer ein eigenes Thema, zum Beispiel Miss Marple, James Bond, Alfred Hitchcock usw. Natürlich gibt es auch ein Sherlock Holmes Zimmer. Die Zimmer sind thematisch passend mit Bildern, Möbeln und Dekoration ausgestattet, daneben finden sich einige „kriminelle“ Überraschungen.

Aber Hillesheim hat nicht nur Krimi zu bieten, sondern auch ein wunderschönes altes Kino. Beim Betreten der Eifel-Film-Bühne hat es uns den Atem verschlagen: ein hoher Kinosaal mit einer stoffverhangenen Decke, eine Loge für die „bessere Gesellschaft“ und Holzsitze in den ersten Reihen. Ein echtes Schmuckstück für die Stadt.

Zum Abschluss besichtigten wir noch die Bibliothek im Kriminalhaus. In zwei Zimmern sind Regale angebracht, in denen sich Krimis alphabetisch sortiert bis unter die Decke türmen. All diese Bücher zu lesen bietet Beschäftigung für Jahre!

Hillesheim ist ein wirklich schönes Städtchen, das Krimifans viel zu bieten hat. Wir freuen uns, den Ort wieder zu besuchen. Und hoffen Euch schon bald vom Ergebnis unseres Termins berichten zu können. Dies aber erst, wenn alles in trockenen Tüchern ist.

Die agentur erlebnisraum zieht um. Unsere erst im Frühjahr 2010 bezogenen Räumlichkeiten sind uns nun, viel früher als erwartet, zu klein geworden. So war schon vor Monaten klar, dass ein neuer Umzug ins Haus steht.

Eine für nicht sehr angenehme Entscheidung, da wir erst vor wenigen Monaten unser Lager umgezogen hatten und sich dieses nun ganz bei uns in der Nähe befindet.

Ein erneuter Umzug brachte also die Gefahr mit sich, dass wir am Ende am anderen Ende der Stadt landen und wieder eine unangenehm lange Strecke zwischen Büro und Lager hätten.

Glücklicherweise hat sich die Möglichkeit ergeben, dass wir einfach in ehemalige Praxisräume, direkt Tür an Tür unseres aktuellen Büros ziehen können.

Heute haben wir den Mietvertrag unterschrieben, jetzt wird erst einmal kräftig renoviert und ab dem 01.11. findet man uns dann in den neuen, viel größeren Räumlichkeiten nebenan.

Für unsere Kunden bleibt quasi alles beim Alten. Gleiche Adresse, gleiche Telefonnummer, weiterhin Parkplätze im Hof – nur ein anderer Eingang.

PRESSEMITTEILUNG

Harte Männer und mutige Frauen im Saarland

Erster „TOUGHRUN Saar 2011 – Ab in de Batsch“ am 22.Oktober in Oberbexbach

Saarbrücken, 8. August 2011 – Warum stürzen sich im Oktober mutige Männer und Frauen freiwillig in den Matsch? Grund ist der erste TOUGHRUN Saar, der am Samstag, 22. Oktober 2011, auf dem Utopion-Gelände (Saar-Pfalz-Park) in Bexbach stattfindet. Dieser Cross-Country-Lauf mit Hinder­nissen und Schikanen führt rund neun Kilometer durch abwechslungs­reiches Gelände mit Wald, Wiesen, Bachläufen und sumpfigen Abschnitten, das den Teilnehmern einiges abverlangt. Daher auch der Name TOUGHRUN vom englischen „tough“ für „hart“ oder „schwierig“. Teilnehmen kann jeder, der gerne im Gelände läuft und keine Angst davor hat, sich schmutzig zu machen: Einzelstarter, Gruppen und Vereine sowie Firmen­teams. Die Anmeldung unter www.toughrun.de ist ab sofort möglich. Der TOUGHRUN Saar wird veranstaltet von der Agentur Erlebnisraum Saarbrücken, in Kooperation mit Erlebnisoutdoor.com – und präsentiert von bigFM Saarland.

Ein besonderer Lauf für Zuschauer und Akteure
Der TOUGHRUN ist ein Cross-Country-Lauf der besonderen Art für Freizeit­sportler, Hobbyläufer und Outdoorfans. Die Strecke ist rund 9 km lang, land­schaftlich anspruchsvoll und gespickt mit Schikanen. Dabei geht es über Hügel, durch Sumpf, einen kleinen See, einen Bach, quer durch den Wald und zum Erholen über freies Wiesengelände. Der Startschuss erfolgt am 22.Oktober um 11 Uhr auf dem Utopion-Gelände in Oberbexbach. Die Strecke wird in drei Runden absolviert so dass auch die Zuschauer den Lauf mit verfolgen und die TOUGHRUNNER anfeuern können.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie sorgt darüber hinaus für die Unterhaltung. Bei den Saarland-Games können Saarländer sich beweisen beispielsweise beim Lyonerweitwurf und beim öffnen von Bierflaschen mit verschiedenen Gegenständen.

Starke Partner aus der Region für die Region
bigFM Saarland, bekannt für seinen Hang zu Events mit „crazy spirit“ präsentiert den ersten Schlammlauf im Saarland. Der TOUGHRUN wird ausgerichtet von der Agentur Erlebnisraum in Kooperation mit ErlebnisOutdoor.com. Die Agentur Erlebnisraum organisiert Firmenevents und führt Personalentwicklungs-maßnahmen durch. ErlebnisOutdoor.com ist ein Anbieter für Outdoor-Teamtrainings.

 

Das Utopion-Gelände als idealer Veranstaltungsort für den TOUGHRUN
Das Utopion ist ein über 100 Hektar großes Gelände, das sich nördlich des Saar-Pfalz-Parkes in Bexbach erstreckt. In der hügeligen Landschaft mit Steinbrüchen, kleinen Hainen und einem Bachlauf sind das ganze Jahr über Nordic Walker, Jogger und Wanderer auf den Wanderwegen unterwegs. Ein vielseitiges und schönes Gelände und folglich eine ideale Lokation für den „TOUGHRUN Saar 2011 – Ab in den Batsch“.

Jeder kann mitmachen!
Der TOUGHRUN ist für Freizeitsportler, Hobbyläufer und Outdoorfans, die die warme Jahreszeit mit einem sportlichen Highlight abschließen möchten. Es erfolgt keine Zeitnahme. Jeder Finisher ist ein Sieger. Der Lauf ist vielmehr ein Spaßevent der zusätzlich Teamwork, Fairness und Spaß am Sport fördern soll. Preise werden unter anderem für das beste Kostüm und gutes Teamwork ausgelobt. Ein Event auch für Firmenteams, die gemeinsam als Team eine Herausforderung jenseits des Arbeitsalltags bewältigen wollen.

 

 

Der TOUGHRUN in Kürze

  • Cross-Country-Lauf auf dem Utopion-Gelände in Oberbexbach/Saar
  • Startschuss: 22.Oktober 2011 um 11:00 Uhr
  • Anmeldung bis zum 10.Oktober 2011.
  • Startpreis: 30 Euro pro TOUGHRUNNER für Einzelstarter und Gruppen/Vereine, 40 Euro pro TOUGHRUNNER für Firmenteams
  • Infos und Anmeldung auf https://www.toughrun.de

 

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Fabian Theobald, info@toughrun.de

Telefon: +49(0)681-686 33 12, +49(0)151-27 58 29 23

 

Ausrichter: Agentur Erlebnisraum – Julian Blomann & Michael Hess GbR, Mainzer Straße 187, 66121 Saarbrücken

https://www.toughrun.de
https://youtube.de/user/toughrun
https://www.facebook.com/toughrun
https://www.twitter.com/toughrun
https://www.flickr.com/toughrun

Wir freuen uns im Juni diesen Jahres für die RWE Supply & Trading GmbH eine dreitägige Tagung mit anschließendem Teamevent organisiert zu haben.

Unsere Kunden entschieden sich für unser Programm-Modul „Ein Ritter aus Leidenschaft“. Bei dem beliebten Teamevent handelt es sich um einen unserer Topseller aus dem Bereich Outdoor-Veranstaltungen.

Die Gäste haben, unterteilt in kleinere Gruppen, an einer Team-Challenge im mittelalterlichen Gewand teilgenommen. Dabei galt es beispielsweise mit einem Katapult zu schießen, sich im Schwertkampf zu messen und einem verschlagenen Glücksspieler die Goldstücke aus der Tasche zu ziehen.

Krönender Abschluss war ein zünftiges Rittermahl mit Gauklern und Barden.
[adrotate banner=“4″]
Weitere Informationen zu unserem Programm-Modul „Ein Ritter aus Leidenschaft“ finden Sie auf unserer Website.


Suche
Aktuelle Beiträge
Besonders Lesenswert
Kontakt

BÜRO SAARBRÜCKEN

Telefon: +49-681-70 20 681

BÜRO KARLSRUHE

Telefon: +49-7202-3909969

POSTANSCHRIFT

Agentur Erlebnisraum GmbH
Saargemünder Str. 11
66119 Saarbrücken
mail@agentur-erlebnisraum.de