«Neuigkeiten aus der Agentur»

Während Gemüsepaprika auch bei uns kultiviert wird, kommen Chilis hauptsächlich aus „heißeren“ Ländern wie Mexiko, den südlichen USA, der Karibik und aus Indien.

Chiliheads gab’s eigentlich schon immer – schon seit 9000 Jahren, um genau zu sein.

Frische Peppers enthalten – auf ihr Gewicht bezogen – rund dreimal soviel Vitamin C wie Zitrusfrüchte! Der Körper kann Vitamin C nicht selbst produzieren, braucht es aber laufend für sein Immunsystem, im Winter sogar verstärkt zur Abwehr von Infektionen. Neueren Forschungen zufolge spielt Vitamin C sogar  eine Rolle beim Schutz vor Krebs. Grund genug, möglichst oft frische Paprika und Chili-Schoten auf den Speiseplan zu setzen. Besonders rote Schoten sind außerdem reich an wertvollem Beta-Karotin – dem Provitamin A, das für gesunde Augen, den Schutz der Schleimhäute, Infektionsschutz und die Zellvitalität zuständig ist, nachdem der Körper es in das eigentliche Vitamin A gewandelt hat. Damit der Körper es erschließen kann, benötigt er zusätzlich ein an ungesättigten Fettsäuren reiches Öl. Anstelle Mayonaise-lastiger Salatdressings empfiehlt sich daher eine leichte Vinaigrette. Auch das für den Eiweißstoffwechsel wichtige Vitamin B6 ist in Chilis enthalten, die Vitamine B1und B2, B12 (Niacin) und als einzige Gemüseart enthalten sie in beachtlichem Maß Vitamin P, das die Blutgefäße stabilisieren soll. Ebenfalls finden sich in den Schoten die Mineralstoffe Kalium sowie – allerdings in relativ geringer Konzentration – Calcium, Magnesium, Phosphor und Zink.
Und wir dachten, Chilis wären bloß scharf! (Quelle: Pepperworld.com)

Man nehme für eine feine Suppe 400g grüne Bohnen, 1/2 Sellerie, 1 Rettich, 2 Möhren, 5 Bratwürste (roh), 5 große Kartoffeln, 1 Stange Lauch und 1,5 l Brühe.

Zuerst wurde das Brät aus der Wurstpelle in Form von kleinen Kugeln herausgedrückt. Diese werden kurz angebraten. Darauf wird ca 1,5 l Brühe geschüttet und zum kochen gebracht. In die gute Brühe werden klein geschnittene Möhren, Sellerie, Rettich und gewürfelte Kartoffeln gegeben. Alles schön köcheln lassen. Kurz vor dem „garfertig“ werden dann noch die Bohnen und der Lauch dazu gegeben. Alles nochmal köcheln lassen, abschmecken, fertig. 🙂

Ich fand´s auch an einem warmen Tag sehr lecker.

Die Mengenangaben sind wieder auf 4 Personen runtergerechnet. Kosten ca. 4,50 €


Suche
Aktuelle Beiträge
Besonders Lesenswert
Kontakt

BÜRO SAARBRÜCKEN

Telefon: +49-681-70 20 681

BÜRO KARLSRUHE

Telefon: +49-7202-3909969

POSTANSCHRIFT

Agentur Erlebnisraum GmbH
Saargemünder Str. 11
66119 Saarbrücken
mail@agentur-erlebnisraum.de