«Neuigkeiten aus der Agentur»

Endlich meine Island Fotos…

Nachdem ich im November mit Theo dank unserer Partner Iceland Air und Snaeland einen 7 Tagestripp nach Island machen durfte (den Blog dazu findet ihr hier) habe ich vor endlich meine unglaubliche Menge an Fotos zu sortieren und Euch zeigen zu können.

Wie manche von Euch wissen kam mir die Eröffnung unseres Criminal Tearooms & Pub, der Baker Street dazwischen.

Heute hatte ich nun nach mehr als einem halben Jahr endlich die Gelegenheit damit zu beginnen. Nun sitze ich seit Stunden am Rechner, höre Sigur Ros und schwelge in Erinnerungen an die winterliche Vulkaninsel.

Hier hab ich eine kleine Auswahl des heutigen Tagwerks in niedriger Auflösung für euch zusammen gesucht. Das gesamte Ergebnis könnt ihr, wenn ich fertig bin, in meinem Fotoblog www.julian.blomann.net besichtigen.

Kleine Anmerkung noch zur neuen Sigur Ros CD mit Namen „Kveikur“; die ist auch richtig gut!

A Road Trip to Ireland – Tag 1
Der ein oder andere wird sich vielleicht gewundert haben warum es hier im Erlebnisraum Blog in den letzten Monaten so ruhig war. Seit meinem Island Trip mit Theo im letzten November hatte ich einfach keine Zeit mehr zum Bloggen. Der Grund heißt Baker Street. Wen interessiert was das ist, kann sich auch hier im Blog, auf Facebook oder im WWWschlau machen.

Jetzt habe ich Urlaub und damit sowohl ein neues Projekt am Start, als auch wieder Zeit zum schreiben.
Nun zum Thema: Worum gehts?
Die Geschichte begann im Jahr 2011, als ich mit meiner damaligen Freundin in Irland war und den Westen und Süden bereiste. (Die Story findet ihr auch hier im Blog). Jedes Mal, wenn ich auf der Insel war, schwärmte ich währenddessen und danach meinem Vater von der überwältigend schönen Landschaft, der reichen Kultur und Geschichte sowie den unglaublich netten Menschen von Eire vor. Zu einem eigenen Besuch der Insel bewegte ihn dies allerdings lange Jahre nicht.
Doch als ich dann vor zwei Jahren auf dem Ring of Kerry stand fasste ich den festen Entschluss, das nun endlich zu ändern und ihm zumindest einen kleinen Teil der Insel zu zeigen. Mein Plan war ein schneller Flug von Hahn nach Kerry (ja, obwohl ich Ryan Air hasse), dort Mietwagen schnappen und fünf bis sechs Tage Kerry und Dingle genießen. Diesen Entschluss teilte ich ihm mit und brachte damit die Saat aus, die nun zwei Jahre später zu einem viel größeren Plan aufgegangen ist.
Nachdem er sich mit der Idee angefreundet hatte, kam er schnell mit dem Vorschlag nicht fliegen zu wollen, sondern lieber die Fähre zu nehmen. Damit war klar, dass fünf bis sechs Tage deutlich zu kurz sein würden. Der Plan wurde also zuerst einmal zeitlich ausgeweitet.
Um die Kosten etwas im Rahmen zu halten baten wir meinen Bruder und seine Frau um ihren VW Bus, so könnten wir zumindest ein paar Nächte im Bus schlafen und wären nicht für die komplette Zeit auf B&Bs angewiesen.
Als dann entschieden war, dass wir mit dem Auto fahren würden und wir mehr Zeit als nur wenige Tage aufwenden würden, entschlossen wir uns recht schnell aus dem ursprünglich geplanten Besuch im Süd-Westen eine Rundtour zu machen.
Die letzte Änderung am ursprünglichen Plan war dann der Entschluss noch ein paar Tage dran zu hängen um auf Hin- und Rückweg die Gelegenheit zu haben Wales und Süd- England mehr Aufmerksamkeit zu widmen als einfach nur schnellst möglich hindurch zu fahren.
Damit war aus einem schnellen Besuch auf der Insel eine echte Reise geworden.
Um aber die Tour spannend zu halten entschlossen wir uns, außer einem Hotel in Dublin, sowie den Fähren nichts vor zu buchen. Wir möchten uns spontan treiben lassen, dort anhalten wo es schön ist oder wir etwas entdecken was es sich genauer anzuschauen lohnt. Jetzt haben wir unseren Bus gepackt, werden gleich noch eine Mahlzeit zu uns nehmen und machen uns dann auf in Abenteuer.
Ich bin gespannt was uns erwartet!
7 Tage Abenteuertour in Island

Morgen ist es für Theo und mich endlich so weit. Unser 7-tägiger Abenteuertrip nach Island beginnt.

Der Mietwagen, natürlich ein amtlicher 4×4, ist gebucht. Das Hostel für die ersten beiden Nächte klar gemacht und die Spannung darauf was uns erwartet quasi auf dem Siedepunkt.

Morgen früh werden wir den Zug Richtung Flughafen besteigen und da versuchen euch über den Blog und Facebbok so gut wie möglich live auf dem Laufenden zu halten.

Dingle Way – Wir sind zurück…

Unser Projekt Dingle-Way in 4 Tagen ist vorbei und wir sind zurück.

Es war großartig und hat einen riesen Spaß gemacht. Wir haben unglaublich viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, die ich euch natürlich nicht vorenthalten werde. Auch Fotos wird es in den nächsten Tagen hier zu sehen geben.

Also seid gespannt, sobald ich Zeit habe gibt es mehr.

Verwandte Artikel:

 

 

 

Zum Krimischreiben nach Italien – ein Reisebericht

Ich fliege nach Italien um dort zu lernen wie man einen Krimi schreibt. Ich schreibe schon immer gern, bisher allerdings vor allem kurze Texte, lange Briefe, kleine Geschichten und beruflich auch Blog- oder Zeitungsartikel, aber an ein richtiges Buch habe ich mich bisher nicht herangetraut. Durch Zufall habe ich durch eine Freundin von Schreibkursen in Farnese erfahren und mich kurzentschlossen zu einem dieser einwöchigen Seminare angemeldet. Jetzt werde ich hochmotiviert und vollkommen unvorbereitet mit Laptop, USB-Stick und Mückenspray gewappnet tatsächlich dort hinfliegen und mich überraschen lassen, ob man in einer Woche wirklich lernen kann, einen guten Krimi zu schreiben.

Der Kursanbieter, „manoscritto – spannend schreiben lernen“, hat für die Teilnehmer einen Dozenten, der jeden Tag fünf Stunden Unterricht  abhält, sowie  einen Literaturagenten oder Lektoren, der Einblicke in den deutschen Buchmarkt gibt, und zur Erholung noch verschiedene Ausflüge zum Schwimmen und zu Sehenswürdigkeiten. Außerdem gibt es noch eine zweisprachige Lesung mit einem bekannten italienischen oder deutschen Autor. Für die Abende werden zusätzlich Hausaufgaben gestellt, wie zum Beispiel den Entwurf einer Plotskizze oder die Entwicklung eines Dialoges. Trotzdem stelle ich mir das ganze eher wie einen Urlaub mit Lerneffekt vor. Genau deswegen sind diese Kurse wohl auch in Italien (und nein, sie werden nicht auf Italienisch abgehalten), damit das ganze weniger schulisch als erholsam wird.

Die Teilnehmer dürfen ihre Entwürfe oder Skizzen mitbringen, ich habe allerdings nicht das geringste Fitzelchen an Vorarbeit geleistet und bin sehr gespannt, ob die anderen alle furchtbar fleißig waren. Meine Freundin, die mir diesen Kurs angepriesen hat, wird auch dort sein, und sie hat auch tatsächlich schon einige Veröffentlichungen vorzuweisen.

Morgen geht es also los, nach drei Tagen in Rom, zur kulturellen Akklimatisierung, mit dem Zug nach Farnese, wo dann der Krimikurs stattfindet. Ich werde versuchen, neben meinen Hausaufgaben und der ganzen sonnigen Erholung,  jeden Abend einen Beitrag zu schreiben. Ich freue mich sehr auf meinen Krimischreiburlaub und bin schon äußerst gespannt, wer wohl in meiner ersten Plotskizze das Zeitliche segnen wird…

Hier geht’s weiter mit Tag 1 und 2 des Krimikurses >>

 

Neue Jubiläumsaktion bei Icelandair

Unser Partner Icelandair feiert in diesem Jahr sein 75 jähriges Jubiläum. Aus einer 1937 gegründeten kleinen inländischen Fluggesellschaft wurde in 75 Jahren eine internationale Fluglinie die außer Flügen nach Island auch viele transatlantische Strecken bedient. Wer sich für die Geschichte der Airline interessiert findet unter https://www.icelandair.us/75years/ eine schön aufgearbeitete Historie.

Ihr Jubiläum nimmt Icelandair zum Anlass alle 75 Tage eine neue Promoaktion zu starten. Aktuell, vom 23. August bis 31. August läuft die dritte Aktion. Hierbei werden 10 mal ein Geburtstagsrabatt auf die „Island individuell: Mietwagen Rundreise“ in Höhe von 75.- EUR verlost. Die Aktion findet Ihr hier: Jubiläums Aktion 75 Jahre_Icelandair

Ich persönlich bin kein großer Fan von Verlosungsaktionen, schließlich gewinnt man meißt doch nichts. Aber meiner Meinung nach lohnt es sich in jedem Fall einmal das Reise Paket „Island individuell: Mietwagen Rundreise“ genauer zu betrachten. Wer sich mit der Reisezeit 01.10.2012 bis 30.04.2013 anfreunden kann, der kann ab 644.- EUR p.P. im Doppelzimmer für eine 6-Tages Reise den Flug, das Hotel und einen Mietwagen buchen.

Ich finde das ist ein guter Deal.

Die nötige Ausrüstung für den Dingle Way

Neben der richtigen Kleidung ist natürlich auch die richtige Ausrüstung von entscheidender Bedeutung für den Spaß, den man an einer Wandertour haben kann. Das Thema Schuhe habe ich ja schon in meinem letzten Blog behandelt, trotzdem fange ich wieder an den Füßen an.

  • Bei Wandertouren in Irland können Gamaschen von großem Nutzen sein. Ich halte sie zwar nicht für zwingend notwendig, erst recht wenn man eine Regenhose dabei hat, aber sie helfen in hohem, nassem Gras oder bei Bachquerungen keine nassen Hosen zu bekommen.
  • Eine Regenhose ist im ständig verregneten Irland von großem Nutzen. Ich empfehle eine Hose die auf beiden Außenseiten einen durchgehenden Reißverschluss besitzt, damit sie im Bedarfsfall schnell an und ausgezogen werden kann. Wer keine Regenhose mag, dem empfehle ich einen Regenponcho und die oben erwähnten Gamaschen.
  • Rucksack. Für unsere Tour, bei der wir in B & B zu nächtigen gedenken reicht ein mittelgroßer Rucksack mit 55 Litern Fassungsvermögen völlig. Wer mit wenig auskommt, dem mag gar ein 35 Liter Rucksack mit Seitentaschen ausreichen. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Rucksack auch wirklich zum eigenen Rücken passt und leer nicht schon zu schwer ist. In der Regel empfiehlt es sich beim Rucksack nicht allzu sparsam zu sein. Nicht passende Rucksäcke können dem Träger zur Qual werden. Was nicht heißt, dass ein Decathlon Rucksack nicht auch gut passen kann. Man muss es ausprobieren und vor dem Kauf, im Geschäft das Teil auch einmal beladen anprobieren.
  • Wanderstöcke; diese sind auch nicht unbedingt verpflichtend. Auf schwierigem Terrain helfen sie die Balance zu behalten, außerdem ist es beim Laufen auf langen Strecken angenehmer und entlastet die Arme.
  • Eine Wasserflasche ist verpflichtend bei einer Tagestour sollte man mindestens zwei Liter Wasser dabei haben. Ein Trinksystem mit Schlauch, was man im Rucksack tragen kann ist praktisch, aber natürlich nicht notwendig. So oder so sollte das verwendete Behältnis nicht leer schon ein hohes Eigengewicht haben.
  • Ein leichtes Handtuch, am besten ein Trekking Handtuch um sich die Füße oder Haare abzutrocknen. Außerdem braucht man in manchen Hostels sein eigenes Handtuch.
  • Ein Taschenmesser sollte jeder dabei haben. Wer hat, am besten ein Multitool um mit dem man auch einmal Reparaturen am Material vornehmen kann.
  • Auch wenn man morgens und abends etwas in den Städten zu Essen bekommt sollte man nicht vergessen, dass einem mittags der Hunger packt. Aus diesem Grund gilt es Wegzehrung dabei zu haben. Nach meiner Erfahrung eignen sich Müsli-Riegel, Nüsse/Studentenfutter, Schokolade, Rohesser und Vollkornbrot hervorragend. Da wir unterwegs die Möglichkeit zum Einkaufen haben werden, reicht es erst einmal Proviant für 2 Tage dabei zu haben.
  • Nicht vergessen darf man natürlich die eigenen Toiletten Artikel, Zahnbürste, Zahnpasta und was man sonst so noch braucht. Doch bitte beim Packen an das Gewicht denken!
  • Auch wenn man es in Irland nicht allzu wichtig ist, so kann man Glück haben und wirklich sonnige Tage erwischen. Wer empfindlich ist, sollte also an die eigene Sonnenbrille denken.
  • Ganz wichtig ist natürlich der eigene Flachmann gefüllt mit dem Schnaps der eigenen Wahl. Zum einen um sich zwischen durch einmal aufwärmen zu können, zum anderen um das Erreichen von Zwischenzielen gebührend feiern zu können.

So viel zum Thema persönliche Ausrüstung. In meinem nächsten Blog behandle ich das Thema der allgemeinen Ausrüstung. Also was die Gruppe als Ganzes dabei haben sollte. Außerdem hoffe ich meinen Bruder, einen erfahrenen Bergwanderer zu motivieren etwas über Packen und Gewicht des Gepäcks zu schreiben. Außerdem freue ich mich natürlich über jedes Kommentar, welches meine Liste vervollständigt.

 

Links zum Dingle Way Projekt:

Reisetipp: „El Camino del Cid“ – Auf den Spuren El Cids durch Spanien

Eine Reise unseres freien Mitarbeiters Heribert Leonardy:

Historische Orte und Wege haben zweifelsohne ihre eigenen, ihnen innewohnenden Geister. Sie zu “beschwören”, heißt ihre kulturhistorischen Wurzeln zu entdecken in den Texten, Artefakten und Kulturdenkmälern einer Region oder eines Landes.

Der “Camino del Cid” ist ein solcher Weg, den es zu entdecken gilt.
Weniger überlaufen als sein berühmter Bruder, der Jakobsweg, führt er von Burgos bis Valencia und schlängelt sich durch ein ländliches, unbekanntes Spanien, abseits ausgetretener Touristenpfade.

Der Saarbrücker Kulturwissenschaftler Dr. phil. Heribert J. Leonardy, die Kreisvolkshochschule Neunkirchen (Reisevermittler) und der Reiseveranstalter Aventura in Saarlouis möchten Interessierte im
September 2012 auf dieser Route führen und Sie in ein Spanien jenseits ausgetretener Touristenpfade entführen.

Die Reise auf dem Camino del Cid verbindet Erlebnis und Entdeckung, Kultur und Kulinarisches sowie Wellness und Entspannung: Eine KulturTour für alle Sinne mit Besichtigungen und kleinere Wanderungen
sowie Freiräumen zur individuellen Tagesgestaltung.

Die Reise wurde von Dr. Leonardy konzipiert, der als Reisebegleiter ein Spanien vorstellen wird, wie es unverfälschter nicht sein kann.

Um die Reise vorzustellen, findet am 23. Mai um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung bei dem Kooperationspartner der Reiseanbieter, der Volkshochschule des Regionalverbandes in Saarbrücken, im Alten Rathaus am Schloßplatz statt.

Reisezeit: 3. bis 19.9.2012

Reisepreis: € 1695,- pro Person im DZ, EZ-Zuschlag € 425,- pro Person

Kreisvolkshochschule Neunkirchen
Wilhelm-Heinrich-Straße 36
66564 Ottweiler
kvhs@landkreis-neunkirchen.de
Tel.: +49 (0)6824 906-1121

Aventoura Touristik GmbH

Kaiser-Friedrich-Ring 4
D-66740 Saarlouis
Tel: +49 (0)6831 122565
Fax: +49 (0)6831 122029
www.aventoura.com

info@aventoura.com

Dr. phil. Heribert J. Leonardy
Schweringstraße 11
66113 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681 38 38 964
Mobil: +49 (0)172 174 93 35

Reisetagebuch USA Besuch 2012

Im März diesen Jahres war ich für etwas mehr als zwei Wochen in den USA. Genauer gesagt in North und South Carolina. Hierbei handelte es sich um meinen ersten Besuch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten – oder vlt.  passender, dem Land der Extreme.

Während dieser Reise habe ich täglich ein Reisetagebuch geführt, welches ihr hier im Blog lesen könnt.

Angetreten hatte ich meine Reise mit einem Koffer voller Vorurteile, wie sie wohl die meisten halbwegs gebildeten Europäer von den Staaten haben. Manches wurde bestätigt, einiges widerlegt und viele neue Eindrücke sind dazu gekommen.

Erwartet hatte ich im Grunde nicht allzu viel, auch hatte ich mich im Vorfeld nicht besonders über mein Reiseziel informiert. Zum einen fehlte mir die Zeit, zum anderen wollte ich mich überraschen lassen. Gefunden habe ich ein Land voller lebendiger Geschichte, in einer sehr schönen Landschaft und mit unglaublich netten und offenen Menschen.

Zusammenfassend würde ich Carolina als sehr grünes Land bezeichnen, das – zumindest entlang der Hauptverkehrsstraßen – vollgestopft ist mit Einkaufszentren und Kirchen der unterschiedlichsten Couleur. Abseits der Hauptstraßen dagegen, in den berühmten Suburbs, leben die Menschen in schönen kleinen Häusern mit viel Grund und Grün.

Wer mein Tagebuch liest, wird teilweise den Eindruck haben ich hätte im Grunde eigentlich eine kulinarische Entdeckungsreise unternommen. Das stimmt auch, denn wie ich gerlernt habe spielt Essen und essen in Carolina, wie wohl im ganzen Süden der USA, eine wichtige Rolle. Deftiges, viel frittiertes und sehr fettiges Essen. Oft dreimal täglich eine warme Mahlzeit.
Doch muss man neidlos zugeben, dass solange man nicht den Fehler macht Mc Donalds oder Burger King zu besuchen, alles sehr schmackhaft ist. Was ich am Ende meiner Reise auch leider auf der Waage feststellen musste.

Eingangs bezeichnete ich die USA als das Land der Extreme. Besonders aufgefallen ist mir dies an zwei Dingen: Erstens, das Thema Gewicht, bzw. Übergewicht der Bevölkerung. Dass die Menschen häufig ein Gewichtsproblem haben ist bei der Art der Ernährung kein Wundern. Gegessen wird häufig franchised food. Also das was wir als Fast Food bezeichnen und allein die dabei konsumierte Menge an gesüßtem Icetea reicht von der Kalorienzahl locker aus um einen Tagesbedarf zu decken. So liegt es nur auf der Hand, dass man viele übergewichtige bis extrem übergewichtige Menschen sieht. Ich habe in diesen zwei Wochen mehr 200kg Menschen, mit Oberarmen wie ich Oberschenkel gesehen als bisher in meinem ganzen Leben.

Auf der anderen Seite gibt es die extrem sportlichen und durchtrainierten in überdurchschnittlicher Anzahl. Kaum wird es nachmittag, so ab ca. 17:00 Uhr bevölkern Scharen von Joggern die Gehwege und Parks. Der normale Mittelbau von durchschnittlich gebauten Menschen dagegen ist deutlich unterrepräsentiert.

Zweitens: Thema Kriminalität. Schaut man die Nachrichten oder liest man die Zeitung traut man sich im Grunde kaum vor die Tür. Morde und Gewaltverbrechen bestimmen die News. Und da in den USA vor allem regionale Nachrichten dominieren hat man den Eindruck, dass diese Verbrechen wirklich vor der eigenen Tür passieren. Um diesem Verbrechensniveau zu begegnen (und natürlich aus Prinzip) sind alle Bürger bewaffnet. Gleichzeit schließen viele die ich getroffen habe ihre Haustüren nicht ab, selbst wenn sie nicht zuhause sind und kaum einer kommt auf die Idee sein Auto abzuschließen, wenn er kurz irgendwo geparkt hat.

 

Mein Fazit nach etwas mehr als zwei Wochen in den USA ist: Ein durchaus lohnenswertes Reiseland, in dem es viel zu erleben und entdecken gibt und das einem durch Filme, Bücher und Presse auf der einen Seite sonderbar vertraut und auf der anderen Seite völlig fremd ist.

 

Die Einzelne Tage:

Da es mein Ziel ist die irische Insel ebenso im Detail kennen zu lernen, wie es bei Schottland der Fall ist, ich aber trotz wiederholter Besuche auf der grünen Insel bisher außer Dublin, einem kurzen Tagesausflug in die Wicklows und dem Boine Tal mit seinen fantastischen Gräbern, immer nur den Westen besucht hatte war es mehr als überfällig endlich einmal einen anderen Teil zu erforschen. So fiel es meiner Freundin nicht schwer mich für einen Trip auf die grüne Insel zu begeistern. Nachdem wir gemeinsam Schottland erforscht hatten, hegte Sie den verständlichen Wunsch auch diesen Teil der Welt kennen zu lernen.

Und da aus beruflichen Gründen sowieso ein Dublin Besuch anstand, ließ sich das Praktische (Recherche in Dublin) mit dem Nützlichen (Urlaub in Irlands Süden) verbinden.

Wir entschieden uns für unseren 14-tägigen Aufenthalt für zwei unterschiedliche Ferienhäuser. Eines bei Bantry in der Nähe von Glengariff im Westen (unser erster Stopp) und eines zwischen Waterford und Wexford im Osten. Somit hatten wir die Möglichkeit ganz Südirland zu erforschen. Reisezeit, ganz wie es sich für Irland gehört, Anfang Mai. Zu dieser Zeit regnet es (vergleichsweise) wenig, aber es blüht schon alles und die Temperaturen sind eher mild. Dazu aber später noch genauer.

In diesrm Blogserie möchte ich den Süd-Osten und den Süd-Westen kurz beschreiben, also schildern was einen erwartet. Außerdem ein paar praktische Tipps zur Reiseplanung geben, kurz die Kosten schätzen, sowie ganz speziell, aber kurz auf das Thema Mietwagen in Irland eingehen, ein Thema bei dem man leider schnell über den Tisch gezogen wird.

Seid also gespannt auf meine weiteren Posts. Wie immer freue ich mich über Kommentare und vlt. sogar eigene Tipps.

 

Links:


Suche
Aktuelle Beiträge
Besonders Lesenswert
Kontakt

BÜRO SAARBRÜCKEN

Telefon: +49-681-70 20 681

BÜRO KARLSRUHE

Telefon: +49-7202-3909969

POSTANSCHRIFT

Agentur Erlebnisraum GmbH
Mainzer Str. 187
66121 Saarbrücken
mail@agentur-erlebnisraum.de